Samstag, 9. Mai 2015

Football 101 - Die kleine Regelkunde: #2 Spielfeld


Willkommen zurück bei der kleinen Football-Regelkunde, heute wollen wir uns das Spielfeld und alles was rundherum dazu gehört genauer anschauen.

Fangen wir mit dem Boden der Tatsachen an:

Beim American Football wird in Yards gemessen, ein Yard entspricht 91,4 cm. Das Spielfeld ist 53 Yards breit und 100 Yards lang, unterteilt in 10 gleich große Abschnitte á 10 Yards. An beiden Enden befindet sich eine weitere 10 Yards breite Zone, die sogenannte Endzone - dorthin muss der Ball um zu punkten. Das Feld ist also insgesamt sogar 120 Yards lang. 
In der Mitte liegt die 50 Yards Linie von der aus nach links und rechts in Zehner Schritten bis zur Goalline vor der Endzone runtergezählt wird.
Am Ende der Endzone stehen die Tore (Field Goals). Im Gegensatz zum Fussball muss beim Football der Ball bei einem Kickversuch jedoch über die Stange gekickt werden um gültig zu sein.


An beiden Längsseiten des Feldes befindet sich ein schmaler Streifen, der für den Schiedsrichter und Kettencrew (dazu kommen wir noch) reserviert ist, damit diese ungestört das Feld rauf und runter laufen können. 
Dahinter befinden sich jeweils die Teamzonen von einer 25 Yard Linie bis zur anderen. Dort darf sich nur das Team inklusive Trainern und Betreuern aufhalten, diese dürfen sie aber auch nicht verlassen.

Auf der Seite des Auswärtsteams hält sich neben dem Schiedsrichter auch noch eine Kettencrew (Chaincrew) direkt am Spielfeldrand auf. Sie besteht aus drei mannshohen Stangen die von drei Menschen gehalten werden. Zwei dieser Stangen sind durch eine 10 Yards lange Kette verbunden, sie zeigen die Strecke an, die das Team zurück legen muss um einen neuen ersten Versuch zu bekommen.

Im Hintergrund ist die Kettencrew mit den gelb gestreiften Stangen zu sehen.

Die dritte Stange ist der Downmarker.
Er hat am oberen Ende eine klappbare Vorrichtung mit den Zahlen 1 bis 4. So wird angezeigt welcher der 4 Versuche - die ein Team hat um 10 Yards oder mehr zu schaffen - gerade gespielt wird. Dadurch wird es für die Zuschauer aber auch die Trainer leichter den Überblick zu behalten. Der Downmarker wird bei jedem Versuch auf Höhe des Balles - die sogenannte Line of Scrimmage - gestellt. Dort ist der Anfangspunkt des Spielzugs.




Sodala - das sollte erstmal reichen. Den nächsten kleinen Happen gibt es demnächst.

Wie immer freuen wir uns über Fragen und Anregungen in den Kommentaren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen